Verbreitung Carnica Celle Apis Regina Verkauf Anatomie
Verbreitung

Die

Verbreitung

der Apis-

mellifera

Rassemerkmale der Carnica

Rasse-

Merkmale

der

Carnica

Leistungsschema

Leistungs-

schema

der Honigbiene

Leistungsprüfung

Leistungs-

prüfung

Bienen-stände

Imkerverein
    Hörstel    


Viktor Pöhlitz DIB anerkannter Zuchtbetrieb 18 - 30



Impressum

Züchter

Apis

Die Rassemerkmale der Apis-mellifera-carnica

breite graue

Filzbinden

Die grauen Filzbinden der Carnica


Der graue Gesamteindruck der Carnica wird hervorgerufen durch die breiten grauen Filzbinden auf den Rückenschuppen der Arbeiterinnen.


Der Pelz des Torax wird von oben seitlich beurteilt. Auch hier sollte der Gesamteindruck grau bis leicht abweichend ins bräunliche sein.


Die Filzbinden sind breit und bedecken etwa die Hälfte der Rückenschuppe.

Die Haarlänge der Filzbinden ist< 0,35 mm.


Zur Beurteilung werden junge Bienen herangezogen. Alte Trachtbienen verlieren im Laufe der Trachtflüge oftmals ihr Haarkleid.

grauer Torax seitlich beurteilen

Die Panzerfärbung der Carnica ist schwarz


Große lederfarbene oder gelbe Ecken, oder gelbe Ringe deuten auf eine Fehlpaarung hin.


Hier ist der Einschlag der Ligustica deutlich sichtbar. Die unkritische Haltung der Buckfast  führt zu solchen Fehlpaarungen.

gelbe Ringe deuten auf eine Fehlpaarung hin.

Arbeiterin einer

Apis-mellifera-carnica,

sie ist grau mit schwarzer Panzerfärbung

Arbeiterin aus einer fortgesetzten Standbegattung

Cubitalzellen

Cubitalindex

Schnittpunkte

Der Cubitalindex


Von besonderer Wichtigkeit zur Unterscheidung der Rassen ist der Cubitalindex.


Es handelt sich dabei um einen statistischen Wert, des Größenverhältnisses von Strecke A zu Strecke B, auf dessen Nennung ich hier mit Absicht verzichte.


In der Zucht geht es nicht darum einen bestimmten Wert immer weiter zu verändern, sondern eine mögliche Fehlpaarung aufzuzeigen.


Es heißt hier also nur „rassetypisch“, oder eben nicht.


Und doch ist es so, dass die deutsche Carnica gegenüber der Alpenregion allmählich ihre Merkmale verändert.

So wirk sie heute längst nicht mehr so grau wie einst.

A

B

Radialzellen

Die Bedeutung der Rassemerkmale.

Die Bedeutung der Rassemerkmale bei der Unterscheidung der einzelnen Rassen der Apis-mellifera liegt in der Hauptsache darin, eine eigenständige Rasse zunächst einmal eindeutig zu deffenieren.

Es gibt neben den drei benannten noch weitere Unterscheidungsmerkmale.

Neben den drei oben benannten Rassemerkmalen gibt es noch weitere nur noch unter dem Mikroskop zu sehende Unterscheidungsmerkmale.

Wir können diese getrost den Wissenschaftlern überlassen.

Die Merkmale lassen im genetischem Zentrum der Verbreitung eine klare eindeutige Abgenzung zu benachbarten Rassen zu. Während sich zur gemeinsamen Grenze hin die Rassen sich immer mehr vermischen.

Es kommt daher zu lokalen Populationen welche durchaus den statistischen Mittelwert nach links oder rechts verschieben.

Daher sind Vertreter der Carnica Gruppe für uns Imker kaum noch voneinander zu unterscheiden.
Mit einer Ausnahme: Die Ligustica ist an Hand der Panzerfärbung sehr leicht von der Carnica zu unterscheiden.

In allen anderen Merkmalen ist sie nahezu identisch. So ist die Ligutica und ihre Mischform nicht mehr über den Flügelindex zur Carnica hin abzugrenzen.

Während die Abgrenzung zur Apis-mellifera-mellifera über den Flügelindex sehr leicht möglich ist. Auch ist die Färbung und Ausprägung der Filzbinden und der Toraxbeharung deutlich anders.

Die Gruppe der Mellifera-mellifera wirken insgesammt dunkler.
Die Gruppe der Orientalen Bienen deutlich heller in der Panzerfärbung.

All diese Rassemerkmale haben ihren Ursprung in den Umweltbedingungen des jeweiligen Verbreitungsgebietes.

Diesen Verbreitunsgebieten können wir nicht nur eine typische Fauna sondern über den Breitengrad ein vorherrschendes Klima zuordnen.

Daraus ergeben sich unterschiedliche Wachstums und Blühperioden der Pflanzenwelt.

In ihrer Abhänigkeit zur blühenden Fauna entwickelte die Honigbiene einen darauf abgestellten Brutrythmus.

Kennen wir aber die Rasse und deren ursprüngliches Verbreitunsgebiet, so können wir dieser Biene auch einige rassetypische Eigenschaften zuordnen.

schließen